Thema des Monats Januar 2021 - Zeit

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; …. Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun. Das alles tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll.“ - Prediger 3: 1, 2, 3 14

 

 

 „Du krönst das Jahr mit deinem Gut, und deine Spuren triefen von Segen.“ - Psalm 65: 12

 

 „Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. … Denn tausend Jahre sind vor dir / wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache.“ - Psalm 90: 2, 4

 

„Zeit. Sterbliche Abmessungen; Begrenzungen, in denen alle menschlichen Handlungen, Gedanken, Vorstellungen, Meinungen, alles menschliche Wissen zusammengefasst werden; Materie; Irrtum; das, was vor dem beginnt, was man Tod nennt, und danach fortdauert, bis das Sterbliche verschwindet und die geistige Vollkommenheit erscheint.“ - Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy, S. 595

 

„Tag. Der Strahlenglanz des Lebens; Licht, die geistige Idee der Wahrheit und Liebe. „Da wurde aus Abend und Morgen der erste Tag.“ (1. Mose 1:5.)

 

Die Dinge von Zeit und Sinn verschwinden in der Erleuchtung des geistigen Verständnisses, und Gemüt misst die Zeit nach dem Guten, das sich entfaltet. Dieses Entfalten ist Gottes Tag, und ‚es wird keine Nacht geben‘“. - Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy, S.584

 

„Jahr. Ein Sonnenmaß der Zeit; Sterblichkeit; Zeitraum für Buse.

 „Ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre.“ (2. Petrus 3:8.) Ein Augenblick göttlichen Bewusstseins, oder das geistige Verständnis von Leben und Liebe, ist ein Vorgeschmack der Ewigkeit. Dieser erhabene Ausblick, der erlangt und bewahrt wird, wenn die Wissenschaft des Seins verstanden ist, wurde das Intervall des Todes mit geistig erkanntem Leben überbrücken und der Mensch wäre im vollen Bewusstsein seiner Unsterblichkeit und seiner ewigen Harmonie, wo Sunde, Krankheit und Tod unbekannt sind. Zeit ist ein sterblicher Gedanke, dessen Teiler das Sonnenjahr ist. Ewigkeit ist Gottes Mas für von Seele erfüllte Jahre.“ - Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy, S. 598

 

 „Leben ist ohne Anfang und ohne Ende. Ewigkeit, nicht Zeit, druckt den Gedanken des Lebens aus, und Zeit ist kein Teil der Ewigkeit. Das eine hört in dem Verhältnis auf, wie das andere erkannt wird. Zeit ist endlich; Ewigkeit ist fur immer unendlich. Leben ist weder in noch von der Materie. Das, was Materie genannt wird, ist Geist unbekannt, der alle Substanz in sich schließt und ewiges Leben ist. Die Materie ist ein menschlicher Begriff. Leben ist göttliches Gemüt. Leben ist nicht begrenzt. Tod und Endlichkeit sind dem Leben unbekannt. Wenn Leben je einen Anfang hatte, wurde es auch ein Ende haben.“ - Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy, S. 468